Schulsporthalle: Alternativer Standort an der Wisser-Schule muss geprüft werden

In der Februar-Sitzung der Stadtvertretung hat die SPD-Fraktion gegen den Haushalt der Stadt Eutin für 2017 gestimmt. Grund dafür war der von CDU und Grünen gemeinsam beschlossene Standort der geplanten Schulsporthalle am Güterbahnhof. Die SPD hält diesen Standort für ungeeignet. Ein weiterer Grund für die Ablehnung des Haushalts sind die geschätzten Kosten für die Schulsporthalle, die derzeit bei 7,5 mio EUR liegen. Noch vor knapp einem Jahr lagen die Schätzungen bei 4,3 mio EUR.

Offenbar bekommen nun auch CDU und Grüne kalte Füße wegen der Schulsporthalle, offiziell aber „nur“ wegen der Kosten. In der vergangenen Woche wurde das Thema Schulsporthalle deshalb zur Diskussion in den Schulausschuss zurück verwiesen. Oder liegt es doch daran, dass nicht alle Möglichkeiten für einen alternativen Standort ausgelotet wurden? Laut den Grünen soll „die Diskussion nicht auf den Stand von vor zwei Jahren“ zurückgebracht werden. Aber was wurde denn vor zwei Jahren ernsthaft diskutiert? Die SPD hat jüngst eine Möglichkeit in direkter Nachbarschaft der Wisser-Schule ins Spiel gebracht.  Diese sei schon vor Jahren geprüft worden, so die Eutiner Verwaltung. Aber eine umfassende Prüfung ist der SPD nicht bekannt. Mittlerweile haben sich die Bedingungen geändert, eine erneute Prüfung des Standortes und der Kosten ist daher dringend geboten. Das sind wir den Bürgerinnen und Bürgern schuldig. Und das sind wir den Schülerinnen und Schülern schuldig, wenn wir die Wisser-Schule als Standort für den weiteren Einzugsbereich erhalten und attraktiver machen wollen. Gleichzeitig können auf dem Güterbahnhof die für die Innenstadt benötigten zusätzlichen Parkplätze eingerichtet werden.