Eutiner SPD zieht positive Bilanz für das Jahr 2016

Mit Infostand, Stammtisch und Weihnachtsessen lässt die SPD das Jahr ausklingen

Am vergangenen Samstag hat die Eutiner SPD einen weiteren Infostand auf dem Marktplatz durchgeführt. Wie bereits im November rief der Infostand bei den Eutinerinnen und Eutinern eine gute Resonanz hervor. „Dieses Mal haben wir Glühwein angeboten – auch alkoholfreien – und dabei alle von den Bürgerinnen und Bürgern angesprochenen Themen diskutiert“, erklärt Oliver Schmidt-Gutzat, Vorstandsmitglied der Eutiner SPD. „Erwartungsgemäß standen auch diesmal die geplante Innenstadtsanierung, das Haus des Gastes und der Standort der neuen Schulsporthalle im Vordergrund.“ Die SPD hat bei dieser Gelegenheit noch einmal deutlich gemacht, dass sie seit Beginn der Planungen voll hinter der Innenstadtsanierung steht.

„Die Innenstadtsanierung muss aber möglichst schonend unter Verzicht unzumutbarer Beeinträchtigungen für Kaufleute und Anwohner erfolgen. Eine vernünftige Koordination der Sanierungsmaßnahmen unter Einbeziehung der Betroffenen ist unbedingt notwendig“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende Hans-Georg Westphal. „Dies ist im Übrigen auch ein Anliegen der Bürgerinnen und Bürger.“

Bereits am Donnerstag vergangener Woche fand der letzte monatliche Stammtisch der Eutiner SPD in diesem Jahr statt.  Auch hier war die Innenstadtsanierung eines der Hauptthemen. „Der Stammtisch war sehr gut besucht, nicht nur von Mitgliedern, sondern auch von interessierten Bürgern“, erklärt Günter Alles, ebenfalls Vorstandsmitglied der Eutiner SPD und Organisator des Stammtisches. „Die Debatten waren zum Teil hitzig, aber sehr konstruktiv. Ich denke, dass wir einige Missverständnisse klären konnten. Und wir haben gute Anregungen für unsere zukünftige Arbeit bekommen.“

Mit dem Weihnachtsessen des Ortsvereins am vergangenen Samstag in Der Mühle hat sich die SPD bei seinen Mitgliedern in die Winterpause verabschiedet. Der Ortsvereinsvorsitzende Uwe Tewes zieht eine insgesamt positive Bilanz für das Jahr 2016.:„Natürlich war das Ergebnis der Bürgermeisterwahl ein Rückschlag. Aber wir haben daraus gelernt. Darüber hinaus aber sind wir gut aufgestellt. Entgegen dem allgemeinen Trend hat die Eutiner SPD in diesem Jahr einige Mitglieder hinzugewonnen. Wir haben drei Mitgliederversammlungen durchgeführt und uns dabei inhaltlich mit den für Eutin wichtigen Themen auseinandergesetzt. Die Meinungsbildung war nicht immer einfach, wie die Diskussionen zum Haus des Gastes gezeigt haben. Aber am Ende waren alle Mitglieder mit dem Ergebnis zufrieden. Die Rückmeldungen von und an die Mitglieder sind uns wichtig.“

Mit der Sitzung  des Hauptauschusses am 13. Dezember ging dann auch für die Fraktionsmitglieder das politische Jahr zuende. „Aber schon ab der zweiten Januarwoche geht es weiter mit fünf Sitzungen der Ausschüsse und  der Stadtvertretung“, sagt Hans-Georg Westphal. „Und natürlich geht die Arbeit auch zwischen den offiziellen Sitzungen weiter.“