Ausschüsse

Wisser-Schule verlegen?

Im der letzten Sitzung des Schulausschusses am 19.9.2017 stellte die SPD den Antrag, eine Verlegung der Schule an einen anderen Standort zu prüfen.

Wir halten die derzeitige Annahme von CDU, Bündnis90/Die Grünen und FDP, am Standort Berg eine vierzügige Gemeinschaftsschule für alle Jahrgänge der Klassen 5–10 gemäß Raumplan inklusive Mensa, Fachräumen, ggf. auch Angliederung des Förderzentrums verwirklichen zu können, für vollkommen illusorisch – erst recht, wenn auch die Forderungen nach Barrierefreiheit sowie aktueller technischer Infrastruktur und energetischer Ausstattung mitbedacht werden.

Daher heißt es im Antrag: »Die Realisierung dieses Raumprogramms am jetzigen Standort der Wisser-Schule wird nicht möglich sein, erst recht nicht, wenn im Zuge der Inklusion auch die Angliederung des Förderzentrums bedacht wird (vgl. EUT/2.2/2538/2017). Daher stellt sich die Frage nach einem neuen Standort, der der Gemeinschaftsschule den Raum und die Möglichkeiten gibt, die sie vor dem Hintergrund ihrer pädagogischen Herausforderungen dringend braucht. An diesem neuen Standort können endlich alle Schüler_innen gemeinsam beschult werden. Zudem werden Fragen der Barrierefreiheit, aber auch technische Aspekte wie die Vernetzung von Klassenräumen, die Nutzung regenerativer Energien etc. von Anfang an mitgeplant.«

Selbst die Prüfung alternativer Standorte allerdings war den anderen Fraktionen zu viel; der Antrag wurde mit den Stimmen der oben genannten Fraktionen gegen die der SPD und der FWE abgelehnt.

Der Ostholsteiner Anzeiger berichtet.